Einmal um die Welt, das war das Motto der letzten Reise.

Freut euch nicht zu früh, es war ein 3-wöchiger Urlaub, der mich aber einmal um die Welt führen sollte. Ich war so aufgeregt!

Reiseroute: Gestartet in Frankfurt mit einem Zwischenstopp in Taipeh, ging es nach Neuseeland. Dort verbringe ich zwei Wochen, bevor ich über Sydney nach Los Angeles fliege. Von dort aus geht es zu einer letzten kurzen Stippvisite nach San Francisco und anschließend über London zurück nach Frankfurt.

Einmal um die Welt in drei Wochen, nur mit einem Rucksack und einer Portion Mut im Gepäck.

Der Rucksack ist gekauft, Schritt 1  geschafft und die Detailplanung kann starten.

Rucksack

Ich bin zuvor noch nie mit einem Rucksack auf Reisen gegangen und habe bislang immer einen großen Reisekoffer genossen. Aufgrund meiner vielen Stationen und der häufigen Hostel-/Hotelwechsel erscheint mir ein Rucksack jedoch die sinnvollste Variante und noch bin ich ja auch im besten Backpack-Alter.

Die Entscheidung für den richtigen Rucksack: Ich habe mich für das „kleine“ Modell entschieden, ein 60 L Rucksack von Quechua. In vielen Foren und auf einigen Blogs und Websites wird für eine Reise ab 2-3 Wochen ein sehr viel größerer Rucksack (mindestens ab 65 -80 L) empfohlen. Das hat einige Vorteile – zum Beispiel Platz für mehr Geschenke oder Schuhe ;-) – oder aber insbesondere Platz für viel Kleidung, wenn man seinen Urlaub nicht damit verbringen möchte regelmäßig Wäsche in Hostels zu waschen.

Dennoch habe ich mich für meinen kleinen Rucksack entschieden, um die Möglichkeit wahrzunehmen leicht und mit wenig Gepäck zu reisen. Das ganze sollte auch einen tiefsinnigeren Charakter haben, metaphorisch gesehen will ich mit einem freien Geist und ohne Balast reisen können.

Eine besondere Herausforderung ergibt sich dadurch, dass ich 3 Klimazonen auf der Agenda habe und da werden 60L recht schnell, ganz schön klein.

1. Taiwan mit seinem subtropischen Wetter, 36 Grad und eine Luftfeuchtigkeit über 80%.

2. Neuseeland und Sydney im Winter, mit viel Regen, Wind und Temperaturen um 5-12 Grad und

3. Californien im Sommer mit um die 25 Grad.

Nach reiflicher Planung und schrittweiser Reduktion meiner Kleidung und Utensilien passt alles in den Rucksack, der bereits jetzt schon droht aus allen Nähten zu platzen. Eine letzte Gewichtsprüfung (damit auch wirklich alles passt) ergibt nach kurzer Verwirrung mit der Reisegepäckwaage (Pfund und Kilo) und einem Sicherheitscheck mit mir und dem Rucksack auf einer Personenwaage, ein Gesamtgewicht von 10,5 Kilo (natürlich mich abgezogen ;-)).

Das kann nicht sein, nur 10,5 Kilo und ich habe bereits das Gefühl nach hinten umzukippen :-)

Der Taschen sind gepackt, die Tickets liegen digital und in gedruckter Version vor, noch einmal Schlafen, dann ist es soweit!