L.A. by night

Das Reisen ohne Begleitung erschien mir früher eine schreckliche Angelegenheit zu sein – was die Leute nur denken würden, wenn sie mich alleine reisen sehen oder hören, dass ich ohne Freunde und Familie in den Urlaub fahre.

Ging es euch auch schon einmal so?

Es ist interessant, wie sich die Sichtweise auf dieses Thema verändert, wenn man erst den Mut gefasst hat, alleine die Welt zu erkunden. Natürlich ist es nicht immer einfach alleine unterwegs zu sein, es läuft nicht immer alles wie geplant und in manchen Situationen wünscht man sich einen vertrauten Menschen, auf den man sich verlassen kann.

Einmal um die Welt ist lange nicht die erste Reise, die ich alleine unternommen habe,  aber ich muss sagen, sie war bislang eine der Besten und ich habe mir auf meinem Weg versprochen, dass es nicht die letzte Reise alleine sein würde.

Auch heute noch habe ich immer wieder das Gefühl mich bei meinen Erzählungen über Reisen, die ich alleine unternommen habe, rechtfertigen zu müssen, warum ich nicht in Begleitung unterwegs war, ohne Freunde. Das ist komisch, denn alleine zu reisen ist eine so wunderbare Weise die Welt und das Leben zu entdecken.

Die Chance so tief in eine Kultur einzutauchen und mit Menschen einer fremden Kultur in Kontakt zu kommen, ist sehr viel höher, wenn ihr ohne Freunde und Familie unterwegs seid. Keine Ablenkung durch Unterhaltungen und Geschichten aus dem alltäglichen Leben, sondern alle Aufmerksamkeit wird auf das Hier und Jetzt gerichtet und man kann einen fremden Ort mit allen Sinnen erleben. Ganz abgesehen von der völligen Freiheit immer zu entscheiden, was man gerne machen würde. ;-)

Das Geheimnis beim „Solo Travelling“ ist es die Welt mit offenen Augen zu sehen und keine Angst zu haben auf Menschen zu zugehen. Ich habe die wunderbarsten Menschen auf meinen Reisen kennengelernt und ich erinnere mich immer gerne an die Zeit mit ihnen zurück, denn jeder von Ihnen hat mir etwas Einzigartiges beigebracht und mir seine Geschichte erzählt. Diese Geschichten sind Andenken an meine Reisen, ich trage sei mit mir, denn sie öffnen mir die Augen zu anderen Kulturen, Denkweisen und Lebensstilen, von denen ich mich inspirieren lasse.

Für viele wird sich mit diesem Satz nun endlich mein Freigeist erklärt haben ;-)

Wenn ihr das nächste Mal unterwegs seid, lasst euch inspirieren und sprecht andere Menschen an. Ihr werdet überrascht sein, wie viel Herzlichkeit, Offenheit und Bewunderung zwischen Menschen sein kann, die sich unter den kuriosesten Umständen gerade kennengelernt haben.